MIR KANN KEINER

62 Gedichte

Edition Lükk Nösens 2009

Nachwort Thomas Kapielski

96 Seiten, Paperback, 20 x 13 x 0,8 cm

 

Zum Shop

 

 

LESEPROBE:

 

 

Der Türke, ich und die zwei dicken Weiber

 

Der Hunger zwang mich, nach fast 20

Jahren, mal wieder einen Döner zu riskieren;

vor mir, an der Theke, stand ein dickes

Weib, und der Türke, ein

manikürter Schwerenöter, grub

und grub, bis es ein wenig

lästig wurde.

 

Hör mal, Kumpel, sagte ich.

Du siehst doch,

sie ist nicht interessiert.

 

Die Dicke lächelte mir

dankbar zu, zahlte, walzte durch die Tür,

und der Türke wirkte angesäuert,

also ich: Sauer?

 

Nee. Bin nicht sauer.

 

Na wunderbar. Und mach schön

Knoblauchsoße drauf.

 

Der Türke lächelte verkniffen,

reichte mir den Döner und

ich bezahlte ihn mit einem ordentlichen

Trinkgeld. Dann ging die Tür auf

und das nächste Pferd

erschien.

 

 

Pssssst!

 

Es gibt nichts Schöneres,

als einer Frau beim Schlafen

zuzusehen, die man

liebt, und an

ihr rumzuspielen,

hier und da, ganz vorsichtig, und

ohne einen Gedanken daran zu verschwenden,

wie sie ist, wenn ihr

das Geld ausgeht, die Zigaretten, die

Kaugummis, der Lippenstift –

Frauen, die schlafen, sind Engel.

 

Weck sie bloß

nicht auf.

 

 

Merde pour la poésie

 

Er starb als Waffenschieber,

Sklavenhändler und einbeiniger Krüppel

gelähmt in Marseille, wo

die Sonne runterbrennt, als

ginge es um

alles oder nichts.

 

Ein blondgelockter Engel,

mit 18 Jahren schon

so perfekt, daß es sich nicht mehr

steigern ließ.

 

Arthur, du warst ein

schwieriger Mensch, und

daß ich dir nie begegnet bin, macht

mir nichts aus.

 

Doch daß ich nicht die

Kraft aufbringe zu verstummen,

beschämt mich jeden Tag

aufs Neue.

 

 

Friedrichshainer Konkurrenz

 

Eines Mittags,

als ich mit

einem schweren Kater

zu mir kam, war

das Erste, was

ich durch das offene

Fenster

hörte, dieser Mann:

 

Franziska! Ich

hab dich

gesagt, du sollst

oben kommen, wir müssen

noch bei ALDI!

 

Der Mann hat

Stil, dachte ich.

Wenn

der Gedichte

schriebe, könnten

eine Menge

Leute packen.

 

 

Die Saat

 

Ein großer bulliger

Kerl hetzt die

Straße hinunter.

 

Er zerrt einen

Jungen mit einer

pinkfarbenen

Brottasche

hinter sich her,

der immer

wieder stolpert.

 

Plötzlich stoppt

der Kerl

und brüllt den

Kleinen an, daß

man es bis

hinauf zu meinem

Fenster hört.

 

Dann hetzt er

weiter. Der Kleine

stolpert hinterher,

und sie verschwinden

um die Ecke.

 

 

Willy

 

1945 war er acht.

Die Russen gaben ihm

Brot und

98prozentigen Schnaps.

 

Später saß er ein.

Wegen

Asozialität.

 

Er geht an Krücken.

Hat Schmerzen in den Beinen.

 

Grinst.

 

 

Gothic

 

Ganz in schwarz,

mit lila Strähnen im Haar

und turmhohen

Schnürstiefeln, in denen sie schwamm,

wie ein Sarg auf hoher

See, überquerte sie die Straße.

 

Mein Gott, sagte

ein Freund, der neben mir

im Auto saß. Was zum Teufel war

denn das?

 

Das Ende,

sagte ich.

 

Von was?

 

Von Sex,

Liebe

und Gesang.

 

Meinst

du, die verzichtet

auf das alles?

 

Nur solange sie lebt.

 

 

Am Limit

 

Es war Nacht. Und

da saßen wir uns nun

bei Kerzenlicht

in ihrer Küche gegenüber.

 

Können wir

nicht Freunde sein,

Fridolin?

 

Ich schüttelte

den Kopf.

 

Nein?

sagte sie.

 

Ich kann dich

lieben, sagte ich.

Aber mehr

ist nicht drin.